Stellen Sie sich das Coronavirus vor, das von beninischen Autoren für jugendliche Herausforderungen erzählt wurde.jpg 27. April 2020

Stellen Sie sich das Coronavirus vor, das von beninischen Autoren erzählt wurde.

0 Kommentare

Colince Yan : Die Straßen von Cotonou sind nichts anderes als Trugbilder. Ein Schütze träumt davon, mit einer Beninerin in einem Lendenschurz eingesperrt zu sein. Bordelle und Teufelsprinzessinnen haben ihren Namen noch nie so gut erfüllt.

Habib Dakpogan : erzählt von der Langeweile einer jungen Frau, die mit ihrem Ehemann und ihrem Geliebten in Zimmer 6 eines Hotels namens Etha Contest unter Quarantäne gestellt wurde. Missverständnisse in der Perspektive.

Adélaide Fassinou : In ihrem Tagebuch erzählt die funkelnde Esclamonde von ihrer Langeweile und wartet auf das Ende der Haft, die niemals eintreten wird.

Rodrigue Atchaoué: Eine Sakpata-Tänzerin opfert sich, um die Ausbreitung des Virus auf der ganzen Welt zu beenden. Sie entdeckt nach ihrem Tod, dass das Coronavirus eine Schöpfung von Außerirdischen war, um mit der menschlichen Spezies zu enden.  

Ousmane ALLEDJI : Eine Frau mit Korona bringt einen Kaiserschnitt zur Welt. Niemand will das Kind, aber wer wird es wagen, ihm zuerst davon zu erzählen. Ein ruhiges Volk macht sich Sorgen!   

Carmen Todounou : erzählt mit Präzision in fast einem Leben das tägliche Leben von FIfonsi, einer Apothekenassistentin, die Banden und Schalldämpfer in Mülleimern aufnimmt, um sie an ihre Kunden weiterzuverkaufen.

Jean Paul Thooh-Thooh : sein Held in einem Bordell eingesperrt, zu Körperzittern, Halluzinationen und verrückt.

Barnabé Akayi datiert: Die First Lady wird zu Hause unter Quarantäne gestellt. Sie zögert die Person, zuerst zwischen ihrem Geliebten, ihren homosexuellen Kindern, zu kontaminieren. Ihr Fahrer, ihr Arzt, ihr Ehemann und die Minister der Regierung.

Martial Kogon : Ein junger Unternehmer startet eine Online-Wettanwendung über das Ende des Virus, den er Additional Time nannte.

Jerome Tossavi : Ein eingesperrter Mann hört die Kröten in einem mit hydroalkoholischem Gel gefüllten Wagen krächzen. Am Ende war er die Kröte und er hatte Einstiche im Mund. Was ist passiert ?

Olympe Bhêly-Quenum : Ahouna glaubt nicht an eine Heilung des Coronavirus, für ihn befindet sich die Menschheit in einer neuen, nie endenden Falle und nur Insider können sie verstehen.   

Florent Couao-Zotti : In der Stadt Natingou organisiert Djendjer, ein ehemaliger Boxer, Boxwettbewerbe zwischen Toten und Lebenden. Der Gewinner muss sich der Armee von Kalamity Djane anschließen, um sich post mortem an dem Coronavirus zu rächen 

Djamile Mama-Gao : sucht in einer körperbetonten und während einer Saison in Afrika den Orgasmus und den besten Weg, eingesperrt zu werden.

Gaston Zossou : Berühren ist jetzt auf dem Planeten Erde verboten, jeder wird in angemessenem Abstand gehalten. Was machen wir mit menschlicher Wärme? Oder sind diese Leute wilde Tiere?

Pelphide Tokpo : Sein Held ist dafür verantwortlich, den Namen aller, die in seinem Gefolge husten, in ein Notizbuch zu schreiben, das er an die Ermittler zurückgeben muss, die für die Quarantäne der betroffenen Personen zuständig sind. Er verschwindet auf mysteriöse Weise mit seinem Notizbuch, bevor er Zeit hatte, sein berühmtes Notizbuch zurückzugeben.

Paterne Tchaou : In den Trümmern des Nachtmarktes, auf dem Masken gestrickt werden, kreiert ein zwittriger Mann eine Antifada gegen das Coronavirus.

Sophie Adonon : Superintendent Lionel Aza ist gezwungen, seine Haft zu verlassen, um nach einem Serienschadstoff zu suchen!

Mylène Flicka : Das Coronavirus wurde aus der unwahrscheinlichen Beziehung zwischen einem Pangolin und einem Computer geboren. Mit jeder Hassbotschaft in sozialen Netzwerken wird ein zufällig gezogener Mensch kontaminiert. Mit jeder Geste der Solidarität wird ein zufällig gezeichneter Mensch geheilt. Die Wetten gehören dir.

Ester Doko : Eine in ihrem Haus eingesperrte Dichterin erhält Fotos von Prominenten, die an Coronavirus gestorben sind. Sie muss zu ihren Ehren Gedichte schreiben.

Claude Balogoun : Ein junger Rentner nimmt ein Baby-Pangolin auf, dessen Eltern vom Verdacht der Männer im Kpassè-Wald vertrieben wurden. In seiner Sauna versucht er, das Tier aufzuziehen und ihm den Umgang mit dem Thermostat beizubringen.

Sèdjro Giovanni Houansou: Die blaue Straße ist ein Spiel, bei dem die erste Regel lautet: Wir schützen uns selbst und wir schützen andere ... Die zweite Regel lautet: Wir verlassen unser Zuhause nicht. … Die Gewinner erhalten Immunitätstickets. Verlierer werden von COVID19 schnell getötet

Tagebuch eines Selbstbeschränkten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.